Krebs, Tabak-Taktiken und B├╝rgerwissenschaftler verfolgen

Wir erfahren von einem Bluttest, der Brustkrebs, die irreführenden Anzeigen des Tabaks verfolgen kann, und die Computer-Nerds, die Krebs nehmen.

Abschrift

Kat: Das ist der Cancer Research UK Podcast für April 2013. Wir werden herausfinden, ob ein Bluttest Brustkrebs aufzeichnen kann, wie unser Krebsrisiko in unseren Genen kodiert ist und warum ein Tabakunternehmen Millionen von Pfund für Irreführung ausgegeben hat Werbung. Außerdem berichten wir von Computer-Nerds, die an Krebs erkranken und bringen euch die Helden und Nullen dieses Monats.

Hallo und willkommen, ich bin Dr. Kat Arney, und mit mir die neuesten Nachrichten zu diskutieren ist Henry Scowcroft.

Die erste Geschichte, über die ich sprechen wollte, war eine Untersuchung unserer Wissenschaftler vom Cambridge Research Institute. Sie haben drei verschiedene Techniken verglichen, um zu überwachen, wie sich Brustkrebs im Laufe der Zeit entwickelt und wie sie auf die Behandlung reagieren - indem sie zirkulierende Tumorzellen messen sind Zellen, die aus Tumoren entkommen sind und sich im Blutkreislauf bewegen). Sie haben sich auch ein bestimmtes Protein angesehen, einen Biomarker, im Blut und auch zirkulierende Tumor-DNA.

Henry: Erkläre etwas darüber, woher diese DNA im Blut kommt. Das klingt wirklich interessant, woher kommt das?

Kat: Das ist DNA, die von Krebszellen stammt, die als Folge von Behandlungen oder als Folge von natürlichen Prozessen gestorben sind, und ihre DNA wird in kleine Fragmente zerbrochen und in den Blutkreislauf verteilt. Nun, da ist nicht viel, und es gibt auch eine Menge DNA im Blut von gesunden Zellen, die umherschweben. Aber Sie können es erkennen und Sie können es spezifisch erkennen. Das haben die Forscher gemacht.

Sie maßen diese drei Dinge - zirkulierende Tumorzellen, das zirkulierende Protein und die zirkulierende Tumor-DNA und kartierten sie gegen CT-Scans von etwa 30 Patienten, um zu sehen, wie all diese drei Dinge mit ihrem Fortschreiten und der Reaktion ihrer Krebserkrankungen korrelierten zur Chemo. Jetzt fanden sie, dass von allen drei die beste Übereinstimmung mit der zirkulierenden Tumor-DNA war. Es war das empfindlichste und sie konnten es bei den meisten Leuten entdecken, also ist das wirklich sehr vielversprechend.

Henry: Es ist wirklich, und das ist ähnlich wie bei einigen der Arbeit, die sie letztes Jahr mit Eierstockkrebs gemacht haben. Und das scheint eine Gebäudeidee zu sein - mit Blick auf die DNA des Krebses im Blutkreislauf.

Kat: Ich denke, es könnte eine wirklich kraftvolle Art sein, nicht nur Brust- oder Eierstockkrebs, sondern alle Arten von soliden Krebsarten zu messen.

Henry: Und natürlich ist das wirklich interessant, denn wenn wir mehr und mehr darüber lernen, wie sich Tumore im Laufe der Behandlung entwickeln, und einige der großen Arbeiten, die letztes Jahr in dieser Hinsicht herauskamen, erlaubt dies hoffentlich in der Zukunft in der Lage sein, diesen Prozess zu verfolgen und die Behandlung anzupassen, wenn sich der Tumor daran anpasst und wirklich Fortschritte bei der Personalisierung der Medizin auf diese Weise macht.

Kat: Genau. Im Moment haben sie sich nur ein paar Gene in dieser Tumor-DNA angeschaut und sie können sehen, wie sich einige dieser Gene im Laufe der Zeit verändern, so dass sich fast abzeichnet, wie die Tumoren beteiligt sind. Was wäre wirklich mächtig, wenn Sie das für das gesamte Krebsgenom tun könnten, nicht nur für diese ausgewählten Gene. Aber ich denke, wir müssen diesen Raum dafür beobachten. Jetzt die nächste Geschichte - es gab eine fantastische Geschichte im Guardian, die ich sah. Worum ging es hier?

Henry: Es ging darum, wie sich die Regierung in Richtung standardisierter Tabakverpackungen zu bewegen scheint - das ist die Idee, dass Tabakverpackungen so deklariert werden, dass sie die Tabakmarke auf der Oberfläche der Verpackungen nicht vermarkten können. Wir müssen betonen, dass dies bis jetzt ein Gerücht ist - es wurde vom Guardian entdeckt. Das Gesundheitsministerium scheint strikt zu leugnen, dass dies eine Tatsache ist, aber wir hoffen, dass dies geschehen wird. Und dies wäre ein wirklich großer Meilenstein, um insbesondere das Marketing für Kinder zu verhindern.

Kat: Weil es sich um standardisierte Pakete handelt. Es geht nicht um Raucher, die bereits rauchen?

Henry: Nein, absolut nicht. Es geht darum, zu verhindern, dass die Marke einer Zigarette an die nächste Rauchergeneration weitergegeben wird. Rauchen ist eine Angewohnheit, die leider die Hälfte der Leute umbringt, die es aufnehmen, also müssen Tabakunternehmen die nächste Generation von Kunden mitbringen, wenn Sie möchten. Vor ein paar Wochen haben wir Zahlen veröffentlicht, die zeigen, dass mehr als 200.000 Kinder zwischen 11 und 15 Jahren jedes Jahr mit dem Rauchen beginnen. Das ist also keine Kleinigkeit - daran müssen wir wirklich arbeiten. Natürlich sagt niemand, dass standardisierte Packs ein Zauberstab sein werden, um mit dem Rauchen aufzuhören, aber es ist ein wirklich wichtiger Meilenstein.

Kat: Es ist unglaublich, wenn du dir jetzt ein paar Packs anschaust - sie sind so glänzend, du bekommst kleine lila, du bekommst Zigaretten mit Blumen. Es ist erstaunlich, wie sie ins Auge fallen und eindeutig Kinder ansprechen.

Henry: Absolut, und es ist etwas, das der Tabakindustrie bekannt ist. Sie widersetzen sich der Umstellung auf standardisierte Pakete mit einer Werbekampagne über £ 2 Millionen, die gerade von der Advertising Standards Authority zerlegt wurde. Sie haben entschieden, dass die Anzeigen, die Japan Tobacco International in den letzten zwölf Monaten in die Presse gebracht hat, irreführend und unbegründet waren, und sie haben wirklich klare Beweise dafür geliefert, dass sie ziemlich hart dagegen ankämpfen. Wir hoffen wirklich, dass diese Gesetzgebung durchkommt.

Kat: Weil es natürlich lebensrettend sein könnte. Wir wissen, dass das Rauchen die größte vermeidbare Krebsursache der Welt ist und sicherlich eine massive Ursache für Krebs und Todesfälle durch Krebs in Großbritannien ist. Also, hoffentlich, bringen Sie eine einfache Verpackung, wir werden sehen.

Henry: Und schließlich war die letzte Geschichte, die wir gesehen haben, eine große internationale Studie, an der über eintausend Wissenschaftler in hundert Forschungsgruppen teilnahmen, die von einigen unserer Forscher an der Universität Cambridge und dem Institut für Krebsforschung geleitet wurden. Es sind mehrere Artikel, die in der Zeitschrift Nature Genetics veröffentlicht wurden und diese Dinge als SNPs bezeichnet haben. Dies sind einzelne "Buchstaben" der DNA, die zwischen verschiedenen Menschen unterschiedlich sind und sie sind mit ihrem Krebsrisiko verbunden, und insbesondere haben sie sich Brust-, Prostata- und Eierstockkrebs angesehen.

Henry: Machen wir uns klar, das sind keine wirklichen Mutationen - das sind keine fehlerhaften Gene, oder?

Kat: Es ist ein bisschen schwierig, weil SNPs nur Buchstaben sind, die anders sind. Sie könnten in einem Gen sein, das wichtig ist und verursachen, dass das Gen in irgendeiner Weise fehlerhaft ist. Sie könnten aber auch in einer Kontrollregion sein, die Ihnen sagt, wann Sie ein Gen ein- oder ausschalten oder wie viel von diesem Genprodukt hergestellt werden soll. Oder sie könnten überhaupt nichts tun, aber sie könnten in der Nähe von etwas sein, das wichtig ist. Also im Grunde sind sie nur ein Marker. Die Forscher untersuchten 100.000 Menschen mit Brust-, Eierstock- oder Prostatakrebs und 100.000 Menschen ohne diese Krebsarten und fanden eine ganze Reihe neuer SNPs - mehr als 80 neue SNPs -, die mit diesen Krebsarten in Verbindung standen und mit einem erhöhten Risiko für diese Krebsarten in Verbindung gebracht wurden. Und das ist doppelt so viel wie vorher. In der Tat sprach ich mit einem der beteiligten Forscher und er sagte, dass sie von allen beteiligten Wissenschaftlern in ganz Europa eine Umfrage durchführen würden, wie viele sie finden würden.

Henry: Was nutzt dieses Wissen? Es ist alles sehr gut, diese Dinge zu kartieren und zu sagen: "Wir haben 80 neue SNPs gefunden, das ist großartig!" Was passiert als nächstes? Wie hilft das Patienten?

Kat: Nun, das ist die Multi-Millionen-Dollar-Frage, oder? Um etwas mehr zu erfahren, sprachen wir mit Professor Doug Easton, der einer der Hauptautoren der Studie war.

Prof. Easton: Nachdem wir nun alle diese Marker identifiziert haben, lautet die nächste Frage, wie wir diese Informationen zusammenstellen können, um das individuelle Risiko zu definieren, und dann möglicherweise dazu verwendet werden könnte, Menschen mit einem höheren Risiko zu identifizieren. Und das könnte zum Beispiel verwendet werden, um die Screening-Programme zu modifizieren oder Menschen für eine Art von Chemoprävention in Versuch zu bringen. Und dann ist es längerfristig das Ziel, die Informationen darüber zu nutzen, was diese Marker tatsächlich tun, um Therapien basierend auf den speziellen beteiligten Genen und Signalwegen zu entwickeln.

Kat: Es sieht also so aus, als würden die Hauptvorteile in einem Risiko liegen und das Krebsrisiko einer einzelnen Person verstehen, und vielleicht auch, ob sie ein Screening von einem früheren Alter haben sollten.

Henry: Eines der Dinge, die letztes Jahr aus dem Brust-Screening-Review hervorgingen, war, dass wir das Screening besser auf die Frauen ausrichten können, die es mehr brauchen, und es den Frauen, die es nicht so brauchen, weniger reduzieren kann die mit dem Screening verbundenen Schäden sowie die Erkennung von so vielen oder möglicherweise mehr Krebsarten.

Kat: Absolut, und wir wissen auch, dass für Frauen mit, sagen wir, einer Mutation in einem Gen namens BRCA1, das ihr Krebsrisiko stark erhöht, einige von ihnen ein sehr hohes Krebsrisiko haben, einige von ihnen werden ein geringeres Risiko haben von Brustkrebs. Und sie denken, dass es vielleicht die Kombination dieser SNPs ist, die Sie sich einwählen oder Ihr Risiko senken werden. Und auch bei Prostatakrebs, wo wir im Moment kein gutes Screening haben, können wir viel mehr tun, um zu verstehen, wie die individuelle genetische Ausstattung eines Mannes sein Risiko beeinflusst.

Henry: Viele der Dinge, die wir kürzlich in den Nachrichten gesehen haben, betrafen die Sequenzierung des gesamten Genoms - die Sequenzierung der gesamten genetischen Daten innerhalb des Krebses eines Patienten und ihrer normalen DNA und Vergleiche, Suche nach Unterschieden und Mutationen. Wie sieht die Suche nach diesen kleinen Markern mit jener Technologie aus, die so kraftvoll und aufregend zu sein scheint?

Kat: Nun, im Moment denke ich, dass es parallel läuft und komplementär ist. Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Art von SNP-Studien viel billiger sind - ich denke, es ist ein Faktor von etwa hundert, der billiger ist als die Sequenzierung des gesamten Genoms im Moment. Im Gespräch mit den beteiligten Forschern denke ich, dass die gesamte Genomsequenzierung im Laufe der Jahre viel, viel billiger werden wird, Sie werden in der Lage sein, alle Gene zu betrachten, und sie wird es übertreffen. Aber vorerst geben uns diese Studien eine Menge nützlicher Informationen, die helfen werden, das Risiko von Menschen in der Zukunft zu kontrollieren und zu verstehen. Das sind die Nachrichten für diesen Monat, vielen Dank, Henry.

Letzten Monat veranstaltete Cancer Research UK auf Googles Londoner Campus ein sogenanntes GameJam, das weltweit führende Wissenschaftler mit Gurus von Top-Technologieunternehmen und Computerprogrammierern, Gamern und Designern zusammenbringt, um ein Handyspiel zu entwickeln, das die Heilung von Krebs beschleunigt.

Unsere Forscher erzeugen riesige Datenmengen über genetische Fehler bei Krebs. Die Analyse und Interpretation dieser Daten ist der Schlüssel, um neue Wege zu finden, Patienten gezielter zu diagnostizieren und zu behandeln. Während Fortschritte in der Technologie bedeuten, dass unsere Wissenschaftler Daten schneller als je zuvor verarbeiten können, um neue Muster und Fehler in Tumoren zu identifizieren, muss ein großer Teil davon noch von Menschen und nicht von Maschinen analysiert werden. Indem wir die kollektive Macht von Hunderttausenden von Menschen mit einem einfachen Spiel zusammenbringen, das tatsächlich echte Krebsdaten analysiert, können wir diese Informationen viel schneller durchforsten und Leben schneller retten.

Sobald das Spiel abgeschlossen ist, wird das Spiel - vorläufig mit dem Titel GeneRun - ab dem Sommer 2013 kostenlos zum Download bereitgestellt.Das bedeutet, dass jeder, der ein Smartphone besitzt und ein paar Minuten Zeit hat, in der Lage ist, ein lustiges Spiel zu spielen und gleichzeitig unseren Forschern bei der Analyse lebenswichtiger wissenschaftlicher Daten zu helfen.

Wir haben mit Amy Carton, der Citizen Science-Leiterin bei Cancer Research UK, und einigen der so genannten Hacker, die am GameJam beteiligt sind, gesprochen, um herauszufinden, warum dieses neue Projekt so besonders ist.

Amy: Das Fantastischste an unserem GameJam war, dass Amazon Web Services, Google und Facebook, soweit wir wissen, zum ersten Mal zu einem gemeinsamen Thema zusammengearbeitet haben. Das Thema war diesmal, gemeinsam gegen Krebs zu kämpfen. Diese Jungs haben uns geholfen, das GameJam zu gestalten, und neben ihnen hatten wir Hacker von unserem letzten Hackathon im Mai. Wir hatten auch einige neue Hacker, die über Channel 4 Games Commissioner zu uns kamen, und einen EventBrite-Callout. Wir hatten eine fantastische Mischung aus Hackern, und wir hatten auch Studenten von Imperial und City University.

Während der GameJam hatten wir fantastische Unterstützung von sechs Wissenschaftlern aus dem Labor von Carlos Caldas, und sie gaben uns großzügig einige Daten, die die Hacker verwenden und in ihr Spiel integrieren konnten. Und was wir tun werden, ist, dass wir uns alle Spiele anschauen, die wir erstellt haben - wir haben neun Teams gegründet und daraus sind zwölf Spielideen entstanden. Wir werden mit den Wissenschaftlern zusammenarbeiten, um zu verstehen, welche die wahrscheinlichsten Ergebnisse liefern werden. Außerdem werden wir dafür sorgen, dass jedes Spiel, das wir produzieren, zukunftssicher ist und Gene integrieren kann Daten von jeder Institution.

Chris: Ich bin Chris Childs von der City University in London und betreibe die Games Msc in City. Ich habe hier einen Workshop zum Thema Brainstorming einer Spielidee durchgeführt. Das Schwierige, was wir hier haben, ist, dass wir Daten haben, die kein Spiel sind, und wir haben einige Spiele, die nicht unbedingt die Daten verwenden. Wir müssen also eine Möglichkeit haben, aus den Daten ein Spiel zu machen, damit alle daran interessiert sind, es zu spielen, ohne die Daten selbst zu zerstören. Wir hatten bis jetzt einige fantastische Ideen - wir hatten Leute, die Frogger-Spiele machten und Daten in Eimern und fliegenden Raumschiffen über Asteroiden voller Daten sammelten. Ich denke, es wird eine wirklich interessante Sache werden - es gibt viele großartige Ideen, und ich hoffe, dass wir am Ende dieses Spiels helfen werden, Heilmittel gegen Krebs zu finden, also bin ich wirklich begeistert.

Oscar: Ich bin Oscar Rueda, ein Wissenschaftler in Professor Caldas Labor in Cambridge. Wir versuchen herauszufinden, welche Gene Brustkrebs treiben. Wir haben kürzlich 2.000 Brustkrebsproben beschrieben und wir haben herausgefunden, dass Brustkrebs zehn verschiedene Krankheiten ist. Wir versuchen nun herauszufinden, welche Gene die Krankheit auslösen. Um dies zu tun, müssen wir uns Tausende von Plots ansehen, die geringfügige Änderungen in der Kopienzahl der Gene zeigen. Es ist eine Aufgabe, die Machine-Learning-Algorithmen können, aber sie funktionieren nicht wirklich gut. Das menschliche Auge kann genauer diese Kopienzahländerungen definieren. Jetzt erwarten wir, dass wenn wir Hilfe von allen bekommen können und versuchen, all diese Handlungen zu betrachten, wir versuchen können, herauszufinden, wo all diese Veränderungen in der Kopienzahl vorkommen, es könnte uns enorm bei unserer Forschung helfen.

Amy: Mit CellSlider.net hatten wir bereits Erfolge in diesem Bereich, und was das ist, sind unsere Brustkrebs-Tumordaten. Und das haben wir mit der Citizen Science Alliance gemacht und im Mai haben wir einen Hackathon abgehalten, um das Erscheinungsbild von CellSlider, wie es heute ist, zu inspirieren. Bisher haben wir im Oktober gestartet, und innerhalb der ersten drei Monate haben wir einen Datensatz erstellt, für den normalerweise 18 Monate benötigt wurden. Wir wissen also, dass wir etwas wirklich Gutes haben.

Dieses Mal, wenn wir uns jedoch unsere Gendaten ansehen, wollen wir das auf eine viel einnehmendere Weise einpacken. Wir wollen die Mikro-Momente der Menschen festhalten - ein paar Minuten, wenn du auf den Bus oder den Zug wartest - das ist die Zeit, in der du willst, dass du kommst und unser Spiel spielst. Und spielen Sie das Spiel, weil Sie das Spiel wirklich mögen, und als glücklicher Zufall tragen Sie wirklich dazu bei, den Tag voranzubringen, an dem Krebserkrankungen geheilt werden.

Das waren Amy Carton, Oscar Rueda und Chris Childs.

Während Sie auf dieses neue Spiel warten, können Sie unseren Forschern helfen, echte Krebsdaten durch unser erstes Citizen Science-Projekt CellSlider auf cellslider.net zu analysieren.

Und schließlich haben wir diesen Monat zwei Helden zu feiern. Der erste ist der Fußballer Bobby Moore, der unserem Bobby Moore Fund für die Darmkrebsforschung seinen Namen gegeben hat. Stark neue Statistiken zeigen, dass die Darmkrebsraten bei Männern in den letzten 35 Jahren um fast 30% gestiegen sind, wobei der größte Anstieg bei Männern in den 60ern zu verzeichnen ist. Der April ist der Monat der Darmkrebs-Sensibilisierung und auch der Start unserer neuen Make Bobby-Proud-Kampagne. Besuchen Sie unsere Website - cruk.org -, um mehr über die Kampagne zu erfahren, sowie Fakten über Darmkrebs und Symptome, auf die Sie achten sollten, sowie Informationen über unsere Forschung und Fortschritte.

Unser zweiter Held ist eine Frau namens Jane Redman, die eine unserer regionalen Pressesprecher ist. In einem unglaublich bewegenden und ehrlichen Beitrag auf unserem Science Update-Blog teilt sie ihre Erfahrung mit Amy, die im Alter von neun Jahren an einem Gehirntumor diagnostiziert wurde. Ihre Geschichte ist eine Lektüre wert und kann bei bit.ly/JaneRedman gefunden werden

Und unsere Null des Monats ist die Daily Mail, die eine Geschichte erzählt, die den Unterschied zwischen Damen und Mäusen nicht erkennen lässt. Die Schlagzeile behauptete, dass "die chirurgische Entfernung von Magenbäuchen helfen könnte, das Risiko von Darmkrebs bei übergewichtigen Frauen zu verringern", aber die Forschung wurde nur an Mäusen durchgeführt und beweist nicht, dass die gleiche Idee bei echten Frauen funktionieren wird.

Das ist alles für diesen Monat, wir sehen uns nächsten Monat wieder, um einen Blick auf die neuesten Krebsnachrichten zu werfen. Wir möchten auch Ihre Fragen in unserem Podcast beantworten, also senden Sie sie bitte per E-Mail an podcast@cancer.org.uk, posten Sie sie auf unserer Facebook-Seite oder twittern Sie uns - das ist @CR_UK. Und wenn Sie dies auf Soundcloud hören, hinterlassen Sie uns bitte einen Kommentar mit Ihrem Feedback. Vielen Dank und Tschüss fürs Erste.

Lassen Sie Ihren Kommentar