Neuer Impfstoff gegen GebÀrmutterhalskrebs wird getestet

Ein neuer Impfstoff, der Schutz gegen neun der gefährlichsten Stämme des humanen Papillomavirus (HPV) bietet, wird in den USA getestet.

Forscher des Medical College of Georgia (MCG) führen Studien durch, um den neuen "neunwertigen" Impfstoff mit Gardasil zu vergleichen, einem Impfstoff, der im September 2006 in der EU zugelassen wurde.

Gardasil wirkt gegen die HPV-Typen 16 und 18, die etwa 70 Prozent der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verursachen, sowie gegen die Typen 6 und 11, die etwa 9 von 10 Fällen von Genitalwarzen verursachen.

Wenn er genehmigt wird, würde der neue Impfstoff gegen diese Typen sowie weitere fünf krebsverursachende Stämme des Virus schützen.

Dr. Daron Ferris, Direktor des MCG Gynecologic Cancer Prevention Center, bestätigte: "Wir testen Gardasil gegen drei verschiedene Dosen des Impfstoffes.

"Diese Studie wird die beste Dosis des neuen Impfstoffs bestimmen und ob er sicher, gut verträglich und wirksam ist, um HPV-Infektionen und -Krankheiten zu verhindern, verglichen mit dem, was bereits da draußen ist."

Der Impfstoff wirkt, indem er den Körper dazu bringt zu glauben, dass er durch HPV infiziert wurde, so dass eine Immunantwort aktiviert wird.

Es enthält virusähnliche Partikel, die eine Hohlkugel bilden, die der Schutzschicht von HPV ähnelt.

Dr. Ferris erklärte: "Da die Kugel die eigentliche virale DNA auf der Innenseite nicht hat, kann sie HPV nicht verursachen. Aber der Körper wird hereingebracht, Antikörper gegen das reale Ding zu bilden."

Der Forscher wies auch darauf hin, dass Frauen, die an der Impfstoffstudie teilnehmen, die zwischen neun und 26 Jahre alt sind, alle von der Impfung gegen HPV profitieren werden, da der Gardasil-Impfstoff als Kontrolle dienen wird.

"Entweder werden sie gegen vier oder neun HPV-Typen geimpft. Das ist eine Win-Win-Situation", sagte er.

Schau das Video: SchĂŒtzt die Impfung gegen GebĂ€rmutterhalskrebs nicht? Was sind HPV Viren?

Lassen Sie Ihren Kommentar