Strahlentherapie so effektiv wie die Operation bei der Behandlung von Blasenkrebs

Laut einer Studie *, die heute veröffentlicht wurde, ist die Strahlentherapie ebenso wirksam wie die Operation bei der Behandlung von Blasenkrebs.

Die Studie von britischen Wissenschaftlern von Cancer Research hat ergeben, dass die Überlebensraten von Patienten mit Blasenkrebs, die mit einer Strahlentherapie in Leeds behandelt werden, denen einer radikalen Zystektomie entsprechen - einer Operation, bei der die Blase vollständig entfernt wird.

Das Ergebnis legt nahe, dass Strahlentherapie gegenüber der Operation, insbesondere bei älteren Patienten, wegen der potenziell schwerwiegenden Auswirkungen auf die Lebensqualität, die die Entfernung der Blase haben kann, bevorzugt werden könnte.

Die Forscher um Dr. Anne Kiltie vom Cancer Research UK Clinical Center des Leeds Institute of Molecular Medicine an der University of Leeds analysierten die Krankenakten von 169 Patienten, die zwischen 1996 und 2000 wegen invasivem Blasenkrebs behandelt wurden Die Patienten wurden mit einer Strahlentherapie behandelt, während 89 Patienten operiert worden waren.

Die Überlebensraten für die zwei Behandlungsgruppen in Bezug auf die Todesfälle durch Blasenkrebs wurden dann fünf Jahre und acht Jahre nach der Behandlung verglichen, wobei in keinem der Zeitintervalle signifikante Unterschiede gefunden wurden.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate für Strahlentherapie-Patienten betrug 56,8 Prozent, verglichen mit 53,4 Prozent der operierten Patienten. Nach acht Jahren lagen die Überlebensraten bei 54,9 Prozent bzw. 53,4 Prozent.

Dies war trotz der älteren Strahlentherapiegruppe mit einem Durchschnittsalter von 75,3 Jahren im Vergleich zu einem Durchschnitt von 68,2 Jahren für die chirurgische Gruppe.

Es gab auch keinen Unterschied in der Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit in den beiden Behandlungsgruppen wieder auftrat, wobei 34 Prozent der Strahlentherapiegruppe ein Rezidiv aufwiesen, verglichen mit 37,5 Prozent der mit einer Operation behandelten Patienten.

Dr. Anne Kiltie, Hauptautor der Studie, sagte: "Bisher wurde eine Operation als besser als eine Strahlentherapie bei der Behandlung von Blasenkrebs angesehen, der sich auf die Muskelwand der Blase ausgebreitet hat.

"Obwohl die Strahlentherapie ihre eigenen Langzeitnebenwirkungen hat, war das interessante Ergebnis in unserer Studie, dass die älteren, weniger gut sitzenden Patienten genauso gut wie die jüngeren, fitteren Patienten, die operiert wurden, um ihren Krebs zu behandeln, waren.

"Da Blasenkrebs eine Krankheit älterer Menschen ist, wird die Strahlentherapie mit zunehmendem Alter der Bevölkerung eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese Studie ermutigt uns zu der Annahme, dass solche älteren Patienten nicht durch eine alternative kurative Behandlung ihres Blasenkrebses benachteiligt werden . "

Gegenwärtig wird die Zystektomie in Großbritannien als Goldstandard-Behandlung für muskelinvasiven Blasenkrebs angesehen - am häufigsten bei älteren Patienten. Ärzte entscheiden sich normalerweise, die gesamte Blase zusammen mit der Prostata bei Männern und in einigen Fällen die Gebärmutter und Eierstöcke bei Frauen zu entfernen.

Dies kann jedoch Kontinenzprobleme, die Verwendung eines Katheters sowie die Möglichkeit von Infektionen oder anderen postoperativen Komplikationen zur Folge haben.

Dr. Lesley Walker, Direktorin für Krebsinformation bei Cancer Research UK, sagte: "Die Bewertung der verschiedenen verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten ist wichtig, um Krebspatienten die wirksamste und angemessenste Versorgung zu bieten.

"Diese Studie eröffnet sicherlich die Debatte darüber, welche Behandlungen für invasive Blasenkrebspatienten empfohlen werden sollten, obwohl die Forschung retrospektiv ist und die Kohorte der Patienten klein ist. Daher sind weitere Untersuchungen notwendig, um festzustellen, ob eine Strahlentherapie den chirurgischen Eingriff als" Goldstandard "ersetzen sollte. Behandlung für diese Patienten. "

Schau das Video: 6 Symptome von Gebärmutterhalskrebs, die du kennen solltest 1

Lassen Sie Ihren Kommentar