Samenrisiko nicht wahrscheinlich, Gebärmutterhalskrebs zu beeinflussen sagt Cancer Research UK

Forschung, die darauf hindeutet, dass Samen das Wachstum von Gebärmutterhals- oder Gebärmutter-Tumoren fördern kann, ist unwahrscheinlich, Frauen mit Gebärmutterhalskrebs zu beeinflussen, sagte Cancer Research UK.

Die Kommentare wurden im Anschluss an eine Studie des Medical Research Council veröffentlicht, in der festgestellt wurde, dass hohe Konzentrationen einer Substanz im Samen das Krebswachstum im Labor fördern könnten.

Die Substanz, bekannt als Prostaglandin, ist natürlich in den Zellen der weiblichen Fortpflanzungsorgane gefunden und hilft, das Zellwachstum und den Menstruationszyklus zu regulieren.

Prostaglandinspiegel im Samen sind bis zu 1000-mal höher, aber Professor John Toy von Cancer Research UK sagte, dass es ein geringes Risiko für Frauen mit Gebärmutterhalskrebs gab.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass ungeschützter Sex das erfolgreiche Ergebnis ihrer Behandlung beeinflusst, wird als gering angesehen", sagte Professor Toy.

"Dies ist ein interessantes Stück Laborforschung, aber es hat wenig Relevanz für Frauen, die bereits in Großbritannien mit Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert wurden, weil sie bereits eine angemessene Krebsbehandlung erhalten."

Die Forschung ist in Endokrinologie und Human Reproduction veröffentlicht.

Erfahren Sie mehr über Gebärmutterhalskrebs

Lassen Sie Ihren Kommentar