Wissenschaftler gehen den ersten Schritt zur gezielten Behandlung von Magenkrebs

Forscher haben ein Protein identifiziert, das eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Magenkrebs spielt und das eines Tages ein Ziel für neue Behandlungen für die Krankheit sein könnte. Dies geht aus einer heute im British Journal of Cancer * veröffentlichten Studie hervor.

Wissenschaftler der Chinesischen Universität von Hongkong untersuchten die Rolle eines Proteins namens RAMP in Magenkrebszelllinien und -geweben und fanden heraus, dass es in diesen Zellen im Vergleich zu normalem Gewebe häufiger vorkommt.

Die erhöhte Präsenz von RAMP legt nahe, dass dieses Protein eine entscheidende Rolle bei der mehrstufigen Entwicklung von Magenkrebs spielen könnte. Höhere Spiegel des Proteins wurden in den sehr frühen Stadien von Magenkrebs beobachtet und waren auch während der gesamten Entwicklung der Krankheit vorhanden. Um weitere Beweise für die Rolle von RAMP bei dieser Krebserkrankung zu liefern, fanden sie, dass das Protein auch die Zellen zum Wachsen ermutigte und die Krankheit weiter anheizte.

Dies ist die erste Studie, die eine mögliche Verbindung zwischen RAMP und Magenkrebs belegt und Ärzten dabei helfen könnte, die Krankheit besser zu verstehen, was zu effektiveren Behandlungen führt.

Als nächstes gingen die Wissenschaftler dazu über, die Funktion von RAMP in zwei humanen Magenkrebszelllinien auszuschalten. Dies verlangsamte das Wachstum des Krebses in diesen Zelllinien und führte sogar zum Zelltod.

Es besteht die Hoffnung, dass diese Ergebnisse der erste Schritt zur Entwicklung eines neuen Ansatzes zur Behandlung von Magenkrebs sein könnten, indem Behandlungen entwickelt werden, die RAMP "ausschalten". Dies könnte das Wachstum dieser Tumoren stoppen und sogar die Tumorgröße reduzieren.

Der Studienautor Dr. WK Leung sagte: "Wir haben zum ersten Mal die Rolle von RAMP bei Magenkrebs festgestellt. Das Ausarbeiten einer Rolle für RAMP bei Magenkrebs gibt uns mehr Informationen über die gemeinsamen, aber wenig verstandenen Schritte, die zur Entwicklung führen von diesem Krebs.

"Wir sind sehr erfreut über diese Ergebnisse. Die nächste Phase unserer Forschung wird darauf abzielen, mehr über die spezifische Rolle von RAMP bei Magenkrebs zu erfahren und die Möglichkeit zu erforschen, neue Medikamente zu entwickeln, die RAMP in seinen Bahnen stoppen können."

Dr. Lesley Walker, Direktorin für Krebsinformation bei Cancer Research UK, sagte: "Diese interessante Studie hilft uns, mehr über die Mechanismen hinter der Entwicklung von Magenkrebs zu erfahren. Einer der Gründe, warum die Überlebensraten für Magenkrebs niedrig bleiben, liegt darin, dass sie häufig sind in einem fortgeschrittenen Stadium, wenn es diagnostiziert wird, so dass es schwieriger wird, erfolgreich zu behandeln. Wir begrüßen neue Forschung, die eines Tages denen mit Magenkrebs helfen könnte, eine bessere Prognose zu bekommen. "

In Großbritannien werden jedes Jahr mehr als 7.700 Menschen an Magenkrebs erkrankt, 95 Prozent der Fälle gehören zu den über 50-Jährigen. In den letzten 25 Jahren haben sich die Überlebensraten für fünf Jahre in Großbritannien verdreifacht, aber die Krankheit ist nach wie vor sehr schwierig zu behandeln, und das Fünf-Jahres-Überleben ist immer noch niedrig bei etwa 15 Prozent.

Verweise

Li, J., Ng, E., Ng, Y., Wong, C., Yu, J., Jin, H., Cheng, V., Go, M., Cheung, P., Ebert, M., Tong, J., To, K., Chan, F., Sung, J., Ip, N. & Leung, W. (2009). Identifizierung von Retinsäure-reguliertem Kernmatrix-assoziiertem Protein als ein neuartiger Regulator von Magenkrebs British Journal of Cancer, 101 (4), 691-698 DOI: 10.1038 / sj.bjc.6605202

Hinweise zum Editor

Leunget al. Identifizierung von Retinsäure-regulierten Kernmatrix-assoziierten Proteinen als neuartiger Regulator von Magenkrebs. 12. August 2009 British Journal of Cancer.

Stichworte

Forscher
Behandlung
Magenkrebs

Schau das Video: Hagen Rether: LIEBE (Update 2015) 27.09.2015 - 3satfestival 2015 - Bananenrepublik

Lassen Sie Ihren Kommentar